Lade...
 

Vorabbedarf

Vorabbedarf

Beschreibung

Vorabbedarfe dienen zur Deckung realer Bedarfe, die zu einem späteren Zeitpunkt generiert werden. Dies ist sinnvoll bei Teilen mit langer Wiederbeschaffungszeit (Planlieferzeit oder Eigenfertigungszeit). Aus diesem Grund machen Vorabbedarfe keinen Sinn für z.B. Stufe-0-Teile innerhalb eines Kundenauftrages. Man kann dort nämlich direkt die entsprechende Auftragsposition erstellen und muss nicht den Umweg über einen Vorabbedarf gehen.

Deshalb sollte man Vorabbedarfe nur für dispositive Unterpositionen einer Fertigungsstückliste erstellen, die als ganzes noch nicht aufgelöst und technisch freigegeben ist, wenn der Zeitpunkt zwischen Technischer Freigabe und benötigtem Beschaffungstermin kürzer als die zu erwartende Lieferzeit ist. Das gleiche kann aber auch für lagergeführte Unterpositionen gelten, die einen sehr niedrigen Mindestbestand haben, einen hohen Verbrauch aufzeigen und aber auch eine relativ lange Lieferzeit haben. Dort kann man den Vorabbedarf benutzen um schon einmal vor der eigentlichen Dispositionen der letztendlichen aufgelösten Stückliste eine bestimmte Anzahl von Teilen im Lager zu reservieren.

Die Erstellung macht vom System her nur Sinn, wenn effektiv zu einem späteren Zeitpunkt das vorgeplante Teil wirklich auch disponiert wird also gegengerechnet werden kann. Es macht also keinen Sinn, einen Vorabbedarf für ein Teil X zu erstellen, wobei dieses Teil immer als Bestandteil des übergeordneten und lagergeführten Teils Z vorkommt, dieses Teil Z auch letztendlich disponiert wird. Genau so wenig Sinn macht es, einen Vorabbedarf für ein Teil zu erstellen, das in Stücklisten nur als konstruktive (fiktive) Position vorkommt und letztendlich selber nie gefertigt also auch nicht disponiert wird.

Im Rahmen der Vorplanung können Vorabbedarfsbelege erstellt werden. Beim Erstellen eines Vorabbedarfs wird angegeben, für welchen Auftrag zu welchem Termin wie viel Ware voraussichtlich benötig wird. Ein Vorabbedarfsbeleg kann mehrere Positionen beinhalten. Es kann pro Auftrag für jedes Teil nur ein - nicht abgeschlossener, offen laufender - Vorabbedarf ausgelöst werden.

Eine terminierte Vorabbedarfsposition (mit einem Bereitstellungstermin) wird im Dispositionskonto als ein Bedarfsauslöser ("zukünftiger Abgang") gebucht, führt also zur Bedarfserhöhung für das entsprechende Teil.

Das "Ziel" des Beleges ist, die vorgeplante Menge zu reservieren bzw. im voraus zu beschaffen. Später wird die jeweilige Vorabbedarfsposition durch einen "echten" Bedarfsauslöser im Dispokonto ersetzt; das kann eine Auftragsposition oder eine Teileanforderungsposition sein.

Registrierung im Dispokonto

Der Vorabbedarf bucht immer zwei Mengen im Dispokonto:
1.    Kundenauftragsmenge (noch nicht bereitgestellte Menge der Vorabbedarfsposition)
2.    Reservierte Menge (noch nicht einer Auftragsposition zugeordnete Menge der Vorabbedarfsposition)

Mehr über die Buchungen hier.

Der Vorabbedarf bleibt so lange im Dispokonto, bis er weder eine offene, nicht zugeordnete Menge, noch eine offene, nicht bereitgestellte Menge mehr hat.
So kann es sein, dass ein Vorabbedarf im Dispokonto mit offener Menge 0 erscheint. Dieser zählt dann lediglich die reservierte Menge hoch.

Wie der Bedarf gedeckt wird, hängt davon ab, ob das Teil ein Kaufteil oder ein Fertigungsteil ist.

Kaufteil:

Beim Speichern einer terminierten (d.h. ein Bereitstellungstermin wurde eingegeben) Vorabbedarfsposition mit einem dispositiven Kaufteil wird automatisch eine Bedarfsanforderung erzeugt, die dann an einem gewöhnlichen Beschaffungszyklus teilnimmt (Genehmigung, Bestellung u.s.w.). Der durch den Vorabbedarf erzeugte Bedarf wird somit gleich wieder durch eine Bedarfsanforderung bzw. Bestellung im Dispositionskonto gedeckt.

Wenn der Wareneingang eingetroffen ist, kann er sofort für diesen Auftrag bereitgestellt werden. Auch wenn der Vorabbedarf noch nicht einer Auftragsposition zugeordnet wurde.

Der Bedarf an lagergeführten Kaufteilen wird normalerweise über die Bedarfs- und Bestandliste gemeldet, über die auch die Beschaffungskette gestartet werden kann.

Fertigungsteil:

Sobald terminiert (d.h. ein Bereitstellungstermin wurde eingegeben), kann für die Vorabbedarfsposition mit einem Fertigungsteil der Produktionszyklus gestartet werden: mit dem Drücken auf dem Knopf "Auflösen Stücklisten" (im Toolbar auf der Vorabbedarfspositionsmaske) wird das Auflösen der bei dem Teil definierten Stückliste gestartet.

Der Bedarf wird durch die entsprechende Fertigungsauftragsposition gedeckt.

Die durch eine Vorabbedarfsposition reservierte Menge kann in zwei Fällen aufgebraucht werden:

1. Ein Teil wird für einen Auftrag vorgeplant -> in dem Auftrag wird eine Auftragsposition mit dem gleichen Teil erstellt => die Auftragsposition wird automatisch mit der Vorabbedarfsposition verbunden (Beleghistorie) und die Menge wird umgebucht. 

Wenn die volle reservierte Menge verbraucht wurde (Auftragspositionsmenge größer oder gleich der über Vorabbedarf reservierten Menge), dann ist der Vorabbedarf somit automatisch abgeschlossen; ansonsten wird nur die Auftragspositionsmenge umgebucht.

2. Ein Teil wird für einen Auftrag vorgeplant -> zu einer Auftragsposition in dem Auftrag wird eine Teileanforderung für die Produktion erstellt (z.B. ein Gozintograph), in der das vorgeplante Teil benötigt wird => die entsprechende Teileanforderungsposition wird automatisch mit der Vorabbedarfsposition verbunden (Beleghistorie), Dispositionsart wird auf "Vorab"-Art gesetzt und die Menge wird umgebucht. 

Wenn die volle reservierte Menge verbraucht wurde (Teileanforderungspositionsmenge größer oder gleich der über Vorabbedarf reservierten Menge), dann ist der Vorabbedarf somit automatisch abgeschlossen; ansonsten wird nur die Teileanforderungspositionsmenge umgebucht.

Stornieren von Vorabbedarfspositionen

Über den "Entfernen" Knopf über der Liste im Vorabbedarfsbearbeitungsfenster können Vorabbedarfspositionen entfernt werden.
Wurde dieser Vorabbedarf noch nicht weiterverarbeitet, so kann dieser einfach gelöscht werden. Wurde aber bereits eine Bedarfsanforderung gestellt oder eine Stückliste aufgelöst, oder wurde dieser Vorabbedarf bereits mit einem Bedarfsauslöser verbunden, so müssen vom System beim Löschen diverse Besonderheiten beachtet werden. Alle Möglichkeiten werden hier in der Liste angezeigt und erklärt, was mit ihren Nachfolgern passiert:

Bearbeitungszustand Anschließender Zustand
Vorabbedarf wurde noch nicht weiterverarbeitetaddema1.GIF Komplett gelöscht
Für Vorabbedarf wurde bereits die Fertigungsstückliste aufgelöstaddema2.GIF Komplett gelöscht
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Bedarfsanforderung erstelltaddema3.GIF Vorabbedarfsposition = storniert
Bedarfsanforderung   = storniertaddema4.GIF
Vorabbedarf wurde noch nicht weiterverarbeitet aber bereits mit Auftragsposition verbundenaddema5.GIF Vorabbedarfsposition = gelöscht
Auftragsposition         = getrennt
addema6.GIF
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Bedarfsanforderung und eine Bestellung angelegt, Vorabbedarf wurde mit Stufe 0 AU-Position verbundenaddema7.GIF Vorabbedarfsposition = storniert
Bedarfsanforderungsposition = gestoppt (wird automatisch storniert, wenn Bestellung durch Einkäufer storniert wurde)

addema8.GIF
addema9.GIF
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Bedarfsanforderung, eine Bestellung und ein Wareneingang gebucht, Vorabbedarf wurde mit Stufe 0 AU-Position verbunden
addema10.GIF
Vorabbedarfsposition = storniert
Bedarfsanforderungsposition = storniert
Bestellposition = gestoppt, weil bereits eine Wareneingangsmenge verbucht wurde. Sobald die Wareneingansmenge per Retourbeleg oder per Einlagerung beseitigt wurde, kann die Liefereinteilung manuell storniert werden.

addema11.GIF
addema12.GIF
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Fertigungsstückliste aufgelöst, Teileanforderung+Fertigungsauftrag erstelltaddema13.GIF Vorabbedarfsposition = storniert
Teileanforderungsposition = storniert
Fertigungsauftragsposition = storniert

addema14.GIF
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Fertigungsstückliste aufgelöst, Teileanforderung+Fertigungsauftrag erstellt und mit AU Stufe 0 verbundenaddema15.GIF Vorabbedarfsposition         = storniert
Teileanforderungsposition  = storniert
Fertigungsauftragsposition = storniert
Auftragsposition                  = getrennt
addema16.GIF
addema17.GIF
Für Vorabbedarf wurde bereits eine Fertigungsstückliste aufgelöst, Teileanforderung+Fertigungsauftrag erstellt und mit Teileanforderungsposition von AU Stufe > 0 verbundenaddema18.GIF

addema19.GIF
Vorabbedarfsposition         = storniert
Teileanforderungsposition  = storniert
Fertigungsauftragsposition = storniert
Verbundene Teileanforderungsposition = getrennt und auf Standarddisposition umgestellt. Die Terminierung und die Freigabe der Teileanforderungsposition wurde zurück genommen. Die Freigabe der Teileanforderung selbst muss manuell vor dem Storno der Vorabbedarfsposition zurück genommen werden (es erscheint sonst aber auch ein Hinweis darauf!)

addema20.GIF

addema21.GIF

Buchungen von Vorabbedarfen

  Registrierte Menge im Dispokonto
Situation Vorabbedarf
reservierte Menge
reserved.quantity
(Noch nicht zugeordnete Menge der Vorabbedarfsposition)
Vorabbedarf
Kundenbedarfs-Menge
odered.quantity
(Noch nicht bereitgestellte Menge der Vorabbedarfsposition)
Teileanforderung_1
(Abgang)
ordered.quantity
(Teileanforderungsposition, die aus der Weiterverarbeitung des Vorabbedarfs entstanden ist)
Fertigungsauftrag
(Zugang)
produced.quantity
Teileanforderung_2
(verbunden)
(Abgang)
ordered.quantity
Nur Vorabbedarf  erstellt
addemand001.gif
1 Stück 1 Stück      
Vorabbedarf noch nicht bearbeitet aber bereits mit Teileanforderungsposition verbunden.
Teileanforderungsmenge = Vorabbedarfsmenge
addemand002.png
  10 Stück      
Vorabbedarf noch nicht bearbeitet aber bereits mit Teileanforderungsposition verbunden.
Teileanforderungsmenge > Vorabbedarfsmenge
addemand003.png
  10 Stück    

5 Stück

Vorabbedarf bereits in Gozinto verarbeitet, noch nicht verbunden
addemand004.png
10 Stück 10 Stück   10 Stück  
Vorabbedarf in Gozinto verarbeitet und mit weiterer Gozintoposition verbunden
addemand005.png
 

10 Stück

  10 Stück  
Vorabbedarf in Gozinto verarbeitet und mit weiterer Gozintoposition verbunden: Nicht volle geforderte Menge:
Teileanforderungsmenge > Vorabbedarfsmenge
addemand006.png
  10 Stück   10 Stück 5 Stück

Die Gozintoposition, die direkt aus dem Vorabbedarf erstellt wurde (nicht verbunden wurde), wird niemals ins Dispokonto gebucht. (Maximum.level=0 oder hat Vorgänger Vorabbedarf und gleichzeitig keine captured.quantity) Die verbundene Gozintoposition wird nur mit der Menge amount.Amount() - captured.quantity verbucht

Vorabbedarf     Dispokonto  
estimated.quantity transfered.quantity ordered.quantity ordered.quantity reserved.quantity
10 0 0 10 10
10 5 0 5 10
10 0 5 10 5
10 5 5 5 5
10 5 2 5 8
10 2 5 8 5

 

Vorabbedarf:  
ordered.quantity mit Kundenauftragsposition oder Gozintoposition verbundene Menge
transfered.quantity für Vorabbedarf disponierte und bereitgestellte Menge
   
Dispokonto:  
ordered.quantity Kundenauftragsmenge: Die Vorabbedarfsmenge, die noch nicht bereitgestellt wurde
reserved.quantity Reservierte Menge: Vorabbedarfsmenge, die noch nicht mit Kundenauftragsmenge verbunden ist
  Berechnung der Dispokontofelder:  
  ordered.quantity(Dispokonto) = estimated - transfered = noch offen zu disponieren (bereitzustellen) für VB
  reserved.quantity(Dispokonto) = estimated - ordered = noch nicht verbunden

Überhangmengen

Ist für ein dispositives Teil der Vorabbedarfsposition ein Lagerbestand vorhanden, so wird bei gesetzter Option "Überhangmengen automatisch verbrauchen" eine teilweise Lagerreservierung über einen Lagerzurücklegungsbeleg erstellt. Ist die komplette Vorabbedarfsmenge vorhanden, so wird auch die komplette Menge vom Lager reserviert. Bei Teilmengen wird entsprechend der Folgebeleg um die reservierte Menge vermindert (Teileanforderung oder Bedarfsanforderung).

Verwandte Themen

Funktionalität nach Themen