Lade...
 

Retouren und Reklamationen

Retouren und Reklamationen

Inhaltsverzeichnis
1 Allgemein
2 Retourenbeleg
2.1 Wareneingang buchen
2.2 Qualitätssicherungsbeleg erfassen
2.3 Retourenbeleg erstellen
2.4 Retourenbeleg erweitern
2.5 Retourenbeleg buchen
2.6 Ware kommt zurück
3 Lieferanten Reklamationsbeleg
3.1 Auslagerung
3.2 Optionale: Qualitätssicherung
3.3 Reklamationsbeleg erstellen


1 Allgemein

  • Retourenbelege werden im System für dispositives, kundenauftragsbezogenes Material und lagergeführtes
    Material erstellt, das noch nicht eingelagert wurde.
  • Reklamationsbelege werden im System erstellt für lagergeführtes Material, das bereits eingelagert wurde und
    evtl. auch schon für die Fertigung entnommen wurde.

2 Retourenbeleg
2.1 Wareneingang buchen

Anhand des Lieferschein des Lieferanten wird der Wareneingang gebucht.

Teile können in den Stammdaten als QS-Teil definiert werden. Für diese Teile muss immer eine Qualitätssicherung durch geführt werden. Wenn beim Erfassen des Wareneingangs die Checkbox "obligatorische QS-Prüfung" gewählt wird, muss auch eine Qualitätssicherung durch geführt werden. Wareneingangsposition in der Qualitätssicherung haben den Status "Ware zu prüfen". Diese Wareneingangspositionen können erst bereitgestellt oder eingelagert werden, wenn die Qualitätssicherung abgeschlossen ist.
 

2.2 Qualitätssicherung für Wareneingang

In den Qualitätssicherungs Beleg können Wareneingangspositionen über "Einfüge" Button eingefügt werden. Bei der Selektion werden gleich die Wareneingangspositionen angezeigt die sich im Status "Ware zu prüfen" befinden. Mit dem "OK" Button können Sie eine oder mehrere Positionen für den QS-Beleg auswählen.

Mit Doppelklick öffnen Sie das Positionsfenster. Es können für die Positionen die Ergebnisse der Prüfung in verschiedenen Eingabefelder erfasst werden. Zusätzlich können auch Dokumente (z.B. Prüfprotokolle) angehängt werden.

In das Feld "In Prüfung" wird die Menge eingetragen die im Moment in Prüfung und beim Abschluss der Prüfung wird die Menge der Teile dort eingetragen, die ein positives Prüfungsergebnis hatten.

Die Wareneingangs Positionen der geprüften und gebuchten QS-Belege ändern ihren Status in "Bereitstellung" oder "Einlagerung"

2.3 Retourenbeleg erstellen

Der Beleg kann direkt aus dem Wareneingangs oder Qualitätssicherungs Beleg erstellt werden. Sie können dort Positionen selektieren und mit dem CX_PURCHASE_RETURN.png Button einen Retourbeleg erstellen.

Der Retourenbeleg kann nur für nicht bereitgestellte oder eingelagerte Mengen einer Wareneingangsbuchung ausgeführt werden. Bereits eingelagerte Ware muss der Lieferanten Reklamationsbeleg verwendet werden.

Es wird ein Retourenbeleg für die markierten WE-Positionen erzeugt: In der Positionslasche öffnet sich mit einem Doppelklick
auf die Position das Positionsfenster:

bprocr7.JPG
Hier kann noch erfast werden:

  • Eine QS-Mangel
  • Eine Anweisung, was mit der Ware geschehen soll, ggf. mit Liefertermin
  • Ein Kommentar


Diese Informationen werden auf dem Retourenbeleg mit angedruckt

2.4 Retourenbeleg erweitern

Solange eine Retourenbeleg geöffnet ist, lässt sich dieser erweitern, indem auf dem Wareneingangsbeleg der CX_PURCHASE_RETURN_add.png Button gedrückt wird. Sie werden anschließend gefragt ob Sie den Beleg um die Positionen erweitern möchten.
 

2.5 Retourenbeleg buchen

Durch das Buchen des Retourbelegs wird die Menge in der Bestellung als nicht geliefert verrechnet.

2.6 Ware kommt zurück

Es wird der erneute Wareneingang zur ursprünglichen Bestellung gebucht (!)
Die Beleghistorie sieht nun wie folgt aus, wenn auch der QS-Beleg gebucht wurde:

bprocr3.JPG


3 Lieferanten Reklamationsbeleg

Der Lieferanten Reklamationsbeleg ist für Ware gedacht die sich noch im Lager befindet bzw. bereits aus dem Lager ausgebucht wurde.

Bei eingelagerte Ware muss diese über Kostenstellenbedarf aus dem Lager gebucht werden.

Zwischen der Auslagerung und dem Reklamationsbeleg kann für die besser Dokumentation ein Qualitätssicherungs Beleg eingefügt werden.

3.1 Auslagerung

Als Basis für den Reklamationsbeleg ist immer eine Auslagerung. Teile die sich noch im Lager befinden müssen über Kostenstellenbedarf ausgebucht werden.

3.2 Optional: Qualitätssicherungs Beleg

Zur besseren Dokumentation kann bzw. sollte diese Option gewählt werden. Damit kann später noch nachvollzogen werden, warum diese Teile beanstandet wurden.

Mit dem QS-Beleg alleine besteht auch die Möglichkeit Teile als defekt zu kennzeichnen, d.h. es muss nicht zwangsläufig ein Reklamationsbeleg erstellt werden.

Der Bedarf für die Auftrags- oder Teileanforderungsposition wird um die Menge der defekten Teile wieder erhöht.

3.3 Reklamationsbeleg erstellen

Der Reklamationsbeleg kann direkt aus der Auslagerungs oder Qualitätssicherungs Belegsposition mit dem CX_PURCHASE_RETURN_add.png Button  erstellt werden.

Wenn der Reklamationsbeleg ohne QS erstellt wird, erhöht sich der Bedarf für die Auftrags- oder Teileanforderungsposition um die Menge des Reklamationsbelegs.

Alle bekannten Felder sind bereits gefüllt, als Empfänger wird der A-Lieferant aus dem Bestellteil  eingetragen.

Standardmäßig ist das Häkchen „Ware wird zurückerwartet“ gesetzt.

Ein „Liefertermin“ kann noch vorgegeben werden

Der Reklamationsbeleg wird ausgedruckt und geht mit der Ware zum Lieferanten. Die Lieferanten werden vom Einkauf informiert, dass er die Reklamationsnummer auf Lieferscheinen und ggf. Rechung vermerkten muss, damit wir eine korrekte Zuordnung vornehmen können.

Der Wareneingang wird wie bei einer Bestellung gebucht. Es besteht dabei noch die Möglichkeit ob die Ware direkt wieder dem Auftrag bereitgestellt oder für die Entlastung eingelagert werden sollen.

Funktionalität nach Themen