Lade...
 

Auftrag

Verkauf - Auftrag


Auftrag

Über den Menüpunkt "Tätigkeiten - Verkauf -> Auftrag" öffnet sich die Auftragsmaske, in der Sie einen neuen Auftrag, unabhängig von einem Angebot, erstellen können. 

Salesorder01 De

Detaillierte Informationen zur Verwendung entnehmen Sie bitte der Moduldokumentation.

Kopieren

ClassiX® ermöglicht das Kopieren von Verkaufstypen, Verkaufsartikeln und von kompletten Angeboten oder Aufträgen. 

Kopieren einzelner Positionen

Detaillierte Informationen zur Verwendung entnehmen Sie bitte der Moduldokumentation.

Kopieren ganzer Angebote und Aufträge

Detaillierte Informationen zur Verwendung entnehmen Sie bitte der Moduldokumentation.

Freigabe Auftrag / Auftragsposition

Ist ein Auftrag erstellt und kann von nachfolgenden Abteilungen bearbeitet werden, muss der Auftrag freigegeben werden. Diese Freigabe kann für den kompletten Auftrag erfolgen, es ist aber auch möglich nur einzelne Positionen oder Einzelteile einer Position freizugeben. 

Detaillierte Informationen zur Verwendung entnehmen Sie bitte der Moduldokumentation.

Leistungsverzeichnis

Im Leistungsverzeichnis (LVZ) werden die einzelnen Positionen des Angebotes bzw. des Auftrages genau spezifiziert und ausgegeben. Man unterscheidet hierbei zwischen dem kaufmännischen LVZ, in dem die obere Ebene der Positionen ausgewiesen wird, und dem technischen Leistungsverzeichnis, in dem die Zusammensetzung der Positionen mit ihren technischen Spezifikationen ausgewiesen werden.

Detaillierte Informationen zur Verwendung entnehmen Sie bitte der Moduldokumentation.

Leistungserbringergruppe

Auf der Leistungserbringergruppe kann nicht nur ein Mitarbeiter angegeben werden, auf den der geplante Zeitaufwand gebucht wird, sondern auch noch eine zusätzliche Ressource (Arbeitsgruppe o.ä.). Hierfür ist, ähnlich wie bei den Teilen mit ihren Hauptlagerplätzen, der Haupterbringer auf dem Logistikkonto von Dienstleistungen anzugeben. Dies ist in der Regel eine Mitarbeitergruppe. Auf Auftragspositionen wird dann ebenfalls, anstatt des Lagerfeldes bei Teilen, der Erbringer bei Serviceeinheiten stehen.

Der Bedarf an Servicedienstleistungen kann nicht allein gebucht werden, da sie so nicht aussagekräftig genug sind: Es wird immer ein Leistungserbringer benötigt, der die Leistung durchführen soll. Dies ist der hauptsächliche Unterschied zwischen der Verbuchung von Teilen und Leistungen und auch der Grund, warum – um Leistung verbindlich zu reservieren – die zusätzliche Leistungserbringergruppe benutzt werden soll, denn auf dieser werden Leistungserbringer und Leistung verknüpft.

Noch ein Unterschied zwischen der Reservierung von Material und Arbeitszeit besteht darin, dass es sich bei Arbeitszeit immer nur um Planzeiten handelt, das heißt, dass die tatsächlich erfasste Arbeitszeit üblicherweise von der geplanten Arbeitszeit abweicht. Bei Teilen ist die Menge festgelegt.

Es besteht durch das Datenfeld auf der Auftragsposition ebenfalls die Möglichkeit, Leistungseinheiten mit Leistungserbringern zu verknüpfen und diese dann ohne die Gruppe zu verbuchen. Jedoch wird durch die vorherige Planbarkeit, bei der auch noch nicht bekannt sein kann, welche Kosten in welchen Mengen anfallen, die Leistungserbringergruppe bevorzugt.

Eine Umstellung ist durch eine Verbuchungslogik der Transaktionsbeschreibungen für Auftragspositionen möglich.
Hierbei muss dann nur beachtet werden, dass die Positionen, die unterhalb einer Leistungserbringergruppe angelegt werden, nicht auf einmal zu den gebuchten Kapazitäten der Leistungserbringergruppe addiert werden. Hier müsste dann eine Regel her, die besagt, dass die Unterpositionen nur dann verbucht werden, wenn sie nicht direkt unterhalb von einer Leistungserbringergruppe angeordnet sind.

Siehe auch die Kapazitätsplanung allgemein

Funktionalität nach Themen