Lade...
 

Seriennummern

Seriennummern

Allgemein

Eine Seriennummer ist eine eindeutige Zeichenfolge, die verwendet wird um ein Teile einer Serie zu identifizieren. Sie finden sich auf allen Arten von Produkten wieder und werden unter Anderem für Garantiezwecken und Qualitätskontrollen benötigt aber auch zur Erkennung von Diebesgut und Fälschungen. Dabei wird der Begriff auch verwendet, wenn man sich auf alphanumerische Identifikatoren bezieht, die zur eindeutigen Kennzeichnung verwendet werden.

Ziel ist es alle Bewegungen und Verarbeitungsprozesse eines jeden seriennummerngeführtes Teils lückenlos zu dokumentieren. So können zu jeder Zeit Informationen für ein eindeutig identifizierbares Teil bereitgestellt werden. Über die Beleghistorie können die einzelnen Bearbeitungsstufen der Teile mit den jeweiligen Seriennummern nachvollziehbar und transparent eingesehen werden. Dazu gehören z.B. Informationen an welchem Lagerplatz welches Teil einer Serie geführt wurde. Aber auch wie und wann diese weiterverarbeitet und wohin es unter Umständen geliefert wurde.

Um ein Teil in ClassiX als seriennummerngeführt zu definieren muss über das Logistikkonto in der Gruppe Lagerkonto die Option "Seriennummerngeführtes Teil" gesetzt werden.

Seriennummern am Lagerplatz

Die Kennung "Seriennummern geführtes Teil" bewirkt, dass beim Wareneingang und allen Lagerbuchungen die Seriennummern der bewegten Teile mitgeführt werden. Beim Wareneingang ist dies unter der Option "gebundene Seriennummern" noch optional. Spätestens bei Einlagerung, Umlagerung und Auslagerung von seriengeführten Teilen ist eine Erfassung der Seriennummern in Höhe der Menge zwingend erforderlich. Hierbei werden beim Buchen der Belege je nach Lagerbewegung die Seriennummern automatisch dem Teilelagerkonto zugeordnet bzw. wieder entfernt. Durch diese Funktionalität wird sichergestellt, dass zu jedem Zeitpunkt im System erkenntlich ist, welche Seriennummern an welchen Lagerplätzen liegen. Zudem wird über die Auslagerung und deren Vorgängern erkenntlich, wie eine Seriennummer weiterverarbeitet wurde.

Sollte ein Teil erst nachträglich als seriennummerngeführtes Teil definiert werden so ist auch eine manuelle Nachbearbeitung der Seriennummern und ihren Zuordnungen zu den Lagerplätzen möglich. Über das Eingabefenster der Seriennummern kann unter dem Punkt "Geschäftsobjekte" -> "Einfügen" -> "Lagerkonto Teil" das Teil samt Lagerkonto als seriennummerngeführtes Teil bestimmt werden und so diesem Seriennummern nachträglich zugeordnet werden.

Bei den Inventuren wird geprüft, ob die Anzahl der dem Teil-Lagerplatzkonto zugeordneten Seriennummern der Höhe der Zählmenge entspricht. Ist dies nicht der Fall, müssen die Seriennummern der gezählten Teile der Inventurposition zugeordnet werden. Durch das Buchen der Inventur werden dann automatisch die Seriennummern  am Teil-Lagerplatzkonto angepasst.

Seriennummerngeführte Teile ohne Lagerführung

Neben den "normalen" seriennummerngeführten Teilen, bei denen die komplette Logistikkette dokumentiert wird und die Chargen am Lager getrennt verwaltet werden, gibt es auch die Möglichkeit seriennummerngeführten Teile anzulegen, bei denen die Seriennummer nur einmalig zum Zeitpunkt der Auslagerung erfasst wird. Über die Beleghistorie wird dann ersichtlich welche Seriennummer in welchen Aufträgen verwendet worden sind.

Seriennummerngeführten Teile ohne Lagerführung werden über das Logistikkonto als seriennummerngeführtes Teil "Nur bei Auslagerung" definiert.

Bei der Erfassung einer Auslagerung müssen die Seriennummern entsprechen der Anzahl der zu auslagernden seriennummerngeführten Teile angegeben werden, anderenfalls kann die Auslagerung nicht gebucht werden.

Verwaltung eigener Seriennummern

Beim Fertigen einer Kundenauftragsposition müssen allen Teilen, die im Fertigungsauftrag zur Verwendung berücksichtigt werden und ein "Sicherheitskritisches Kennzeichen" besitzen, mit einer Seriennummer versehen werden. Das Zuweisen dieser Nummern geschieht beim Drucken der Fertigungspapiere. Werden in einer Position mehrere Teile gefertigt, so werden auch genau so viele Seriennummern bereitgestellt.

Die erstellten Seriennummern enthalten nun Referenzen zu dem Beleg der Fertigungsposition als auch zu dem gefertigtem Teil.

Die Seriennummernvergabe kann auch manuell erfolgen. Öffnet man eine Fertigungsauftragsposition, so kann man über den rechten Mausklick in das Seriennummernfenster neue Seriennummern Anlegen und Einfügen.

Bei der Kommissionierung können Seriennummern und die zugehörigen Kundenauftragspositionen miteinander verknüpft werden. Dies Geschieht durch das Einscannen der Seriennummer und der Barcodenummer das Kundenauftrages, welche beim Generieren eine Auftragsposition automatisch vergeben wird. Bei der Verknüpfung werden unter anderem verschiedene Tests gefahren, wie zum Beispiel, ob das Teil der Seriennummer und das der Auftragsposition identisch sind. Eine Seriennummer kann dabei auch nur mit einer Auftragsposition verknüpft werden.

Funktionalität